• Für Sie erreichbar: 06162 9302-0
  • Mo-Fr von 8:00 bis 17:00 Uhr
  • Persönliche Ansprechpartner
  • Ausgezeichnetes Umweltmanagement
  • Kauf auf Rechnung

Liebe Leser:innen, 

grün, grün, grün, sind alle unsere... nein, nicht Farben. Wir haben alle Farben (plus noch etliche Sonderfarben). Aber wir drucken, handeln und leben grün. Das kann man zukünftig auf den ersten Blick erkennen. Wir haben nämlich ein neues, monochrom dunkelgrünes Corporate Design, das unsere Haltung viel besser visualisiert als das alte. Und einen neuen, englischsprachigen Slogan. Wer mich kennt, könnte jetzt verwundert eine Augenbraue heben. Über unser neues CD berichten wir Ihnen im heutigen Newsletter.  

Es grünt so grün, wenn Ihre Ideen blühen. Ich glaub, jetzt haben Sie’s? Es geht um das, was Sie in Sachen nachhaltiger Produktion tun können, bevor Sie Ihre Produkt zu einer Umweltdruckerei geben. Da gibt es nämlich so einiges (Das Ihnen sogar Zeit und Geld sparen kann!). Lesen Sie meine 6 konkreten Tipps dazu ebenfalls hier im Newsletter. 

Kein grüner Daumen: Ich bekenne, kein begnadeter Gärtner zu sein. Aber mit Papier, Druck und Veredelung kenne ich mich richtig gut aus. Wie das dem Weleda-Buch über biodynamisches Gärtnern viel Plastik erparte, lesen Sie... richtig, hier!  

Und jetzt gebe ich grünes Licht für die Oktober-Ausgabe von „Das grüne Blatt“. 

Grüne Grüße 

Ihr 

 

PS: Wir sind nominiert für die Druck & Medien Awards 2021. Als umweltorientiertes Unternehmen. Drücken Sie uns die Daumen? Es müssen auch keine grünen sein! 

50 Shades of Green

Der Weg zum neuen Lokay-CD

 

Zugegeben, wir Druckerinnen und Drucker haben generell kein Problem mit exzessiven Gesprächen über Farben und Papiere, aber diesmal haben wir uns selbst übertroffen. Um den einen, den wahren, den perfekten Grünton zu finden, haben wir dreiundzwanzig verschiedene Grüns getestet. Mal mit Gelbstich, mal mit höherem Cyananteil, dunkler, heller, wärmer, kälter, knackiger, zurückhaltender. Und diese haben wir dann auf zehn verschiedenen Naturpapieren getestet und anschließend Umfragen unter unseren Mitarbeiter:innen und ausgewählten Testpersonen durchgeführt. Am Ende hat nur HKS 58 N (oder „58“, wie wir es liebevoll nennen) es geschafft, alle zu überzeugen und die gewünschten Assoziationen von Wald, Moos, Naturkraft und Hochwertigkeit auszulösen. 

 

 

Vielleicht denken Sie jetzt: „Hmm, bisschen übertrieben, tage- und wochenlang an einer Farbe zu feilen!“ Aber da möchten wir Ihnen höflichst widersprechen. Es geht schließlich um unser neues, wunderschönes und fürderhin einfarbiges Corporate Design, mit dem wir ab jetzt leben und arbeiten werden. 

Das Logo, eine visuelle Kombination aus einem Herzen, einem Laubblatt und dem L von Lokay, leuchtet nun also moosig-dunkelgrün auf unseren neuen Visitenkarten und Briefbögen. Eigentlich sollte es sich von selbst erklären, aber weil es bei Meldungen dieser Art so üblich ist, lassen wir dazu einen Experten zu Wort kommen. Hassaan Hakim, Chef der Agentur YOOL aus Gießen, der unseren neuen Markenauftritt mit seinem Team entwickelt hat, sagt: „Die drei Aspekte Love, Print und Nature entwickeln eine gemeinsame Wucht, die Lokay als führende Umweltdruckerei in Deutschland positioniert und gleichzeitig so freundlich und authentisch ist, wie die Menschen, die in Reinheim an den Druckmaschinen stehen oder sich liebvoll um Ihren Auftrag kümmern.“ 

Yep. That’s us. 

Apropos Englisch. Mit unserem neuen, englischen Slogan „Print with love for nature“ hat Ralf Lokay erst gefremdelt. Er isch hold en echte Odenwäller. Aber da wir inzwischen weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt sind und internationale Kund:innen wie auch interessierte Fachbesucher:innen aus aller Welt haben, hat er sich dann doch gefügt.  

 

 

Aus Ralfs Vortrag bei der Print & Digital Convention

6 Tipps, wie Sie zu grünem Druck beitragen und dabei noch sparen können 

Irgendwann, leider meist erst gegen Ende, übernehmen wir Ihr Projekt und tun unser Möglichstes, um es so umweltfreundlich wie gewünscht und möglich zu produzieren. Manches Kind ist zu diesem Zeitpunkt aber schon in den Brunnen gefallen und hat Sie – außer Karmapunkten für Umweltschutz –vielleicht auch Zeit, Nerven und Geld gekostet. Das muss nicht sein! 

Ralf hat letzte Woche auf der „Print & Digital Convention“ in Düsseldorf zusammen mit dem Lithografen Gennaro Marfucci einen Vortrag über genau dieses Thema gehalten. Den Leser:innen unseres Newsletters verraten wir hier die sechs heißesten Tipps, mit denen Sie auch im Vorfeld von Druck oder Veröffentlichung Ihrer Medien alles richtig machen! 

 


Tipp 1: Arbeiten Sie von Beginn an mit medienneutralen Daten und denken Sie auch an Barrierefreiheit! 

Ziemlich oft stehen die Kommunikationswege anfangs noch nicht fest. Folglich ist auch noch nicht klar, wofür der Content geeignet sein muss. Um zeitig loszulegen, dabei aber unnötige Arbeitsschritte wie spätere Anpassungen bei zu vermeiden, sollten Sie mit medienneutralen Bilddaten arbeiten. Die sind nicht für einen bestimmten Ausgabekanal aufbereitet und werden erst ganz zum Schluss in die passenden Farbräume konvertiert. 

WIN: Medienneutrale Daten sind flexibel und sparen Ressourcen (Material, Zeit und Geld). 

 


Tipp 2:  Design und Vorstufe: Stimmen Sie Ihr Design auf das Medium ab! 

Planung ist alles – das gilt auch beim Design. Was danach an Anpassungen kommt, sind im Prinzip Korrekturen zur Rettung eines schlecht geplanten Produktes. Klären Sie daher so früh wie möglich die verschiedenen Workflows Ihrer Ausgabemedien und arbeiten Sie so lange es geht verfahrensunabhängig. Vermeiden Sie beispielsweise eine frühe Festlegung auf das gängige Farbprofil Coated FOGRA39 (nur für gestrichene weiße Papiere) oder Datenexporte im Format EPS und PDF/X-3. Damit halten Sie sich alle Möglichkeiten für verschiedene Druckstandards und auch Naturpapiere offen, ohne Qualitätsverlust bei der Wiedergabe zu riskieren. 

WIN: Verfahrensunabhängige Daten sorgen für beste Ergebnisse auch auf ungestrichenen Papieren und Recyclingpapieren. 

 


Tipp 3: Passen Sie das Format Ihres Mediums an den Druckprozess an!  

In der Regel läuft es so: Man greift beim Endformat einer Drucksache auf klassische DIN-Formate zurück oder aber lässt der Fantasie freien Lauf. Würden Sie Ihr Format an das Rohbogenformat des Papiers anpassen, könnten Sie den Verschnitt erheblich reduzieren! Bei manchen Drucksachen konnten wir sogar zum gleichen Preis ein größeres Format oder einen zusätzlichen Einleger anbieten, weil auf dem Bogen ohnehin noch Platz war. Sie sparen Material und damit auch Kosten. Ganz nebenbei bekommen Sie ein außergewöhnliches Produkt, das sich vom 0815 der breiten Masse abhebt. 

WIN: Sie bekommen ein außergewöhnliches Druckprodukt oder sogar ein freies Upgrade und sparen dabei Papierabfall und Ressourcen ein. 


Tipp 4: Nehmen Sie Recyclingpapier! 

Es gibt nichts Umweltfreundlicheres. Denn jeder Baum, der nicht gefällt wird, hilft dem Klima. Punkt. Beim Druckergebnis müssen Sie mit dem richtigen Recyclingpapier auch keine Abstriche machen. Ihre Druckexpert:innen beraten Sie zu den verschiedenen Zertifikaten und Qualitäten. Wenn Sie dann auch noch eine zertifizierte Umweltdruckerei (am liebsten natürlich Lokay) beauftragen, sind alle Prozesse perfekt auf das Papier abgestimmt. Dadurch kommt die Farbbrillianz richtig zur Geltung und die Oberfläche des Papiers bleibt erhalten. 

WIN: Die Umwelt dankt Ihnen und Sie haben nicht nur ein Produkt mit Farbbrillianz, schöner Optik und Haptik, sondern auch gleich eine weitere Markenbotschaft! 

 


Tipp 5: Wählen Sie umweltfreundliche Veredelungen! 

Die Klassiker der mechanischen Veredelung sind Prägen und Stanzen. Diese effektvollen Techniken stehen Plastik- oder Metallfolien in Schönheit und Wirkung in nichts nach, sind ihnen aber in Sachen Umweltfreundlichkeit weit überlegen. Von der Herstellung über die Verarbeitung bis hin zur Recyclingfähigkeit des Produkts am Ende seines Lebenszyklusses. 

Mit der Wahl des richtigen Bedruckstoffs mit sehr guten Trocknungseigenschaften und hohem Scheuerschutz können Sie sogar beim Umschlag komplett auf Folie verzichten. Im nächsten Artikel stellen wir Ihnen ein gelungenes Produkt vor: „Das  Wissen der Weleda-Gärtner“ 

WIN: Clevere Veredelungen sind ungiftig und besser recyclierbar.  

 


Tipp 6: Drucken Sie lokal und achten Sie auf klimafreundliche Logistik! 

Die Wahl einer Umweltdruckerei in Ihrer Nähe liegt nahe. Aber fragen Sie auch nach, woher die Druckerei Papier, Farben & weitere Rohstoffe bezieht. Wenn Sie beispielsweise in München sind und eine Druckerei aus Süddeutschland haben, die das Papier aber aus Schweden bezieht, ist der Standort der Druckerei hier vielleicht gar nicht so ein großer Vorteil. Prinzipiell gilt aber natürlich: Jeder Kilometer, den Ihr Druckprodukt nicht transportiert werden muss, ist ein Gewinn für die Umwelt. Zertifizierte Umweltdruckereien verfügen in der Regel auch über eine umweltfreundliche Flotte und kompensieren automatisch jene Emissionen, die nicht eingespart werden können. 

WIN: Geringere Umweltbelastung durch kürzere oder kompensierte Lieferwege und Stärkung lokaler Unternehmen. 

 


Wir haben noch mehr Tipps für Sie, zum Farbmanagement, günstigen Umweltpapieren, Farb- und Makulatureinsparmöglichkeiten. Sprechen Sie uns an! 

 

lokay(at)lokay.de

06162 9302-30

Grüne Daumen treffen auf grünes Näschen

Unser Chef Ralf hat nicht gerade einen grünen Daumen für Heilpflanzen. Die sind so anspruchsvoll mit ihren unterschiedlichen Pflegebedürfnissen. Und Ralf kann Beinwell nicht von Fingerhut unterscheiden, was fatale Folgen hätte: Beinwell lindert Schmerzen, Fingerhut ist... nun ja... tödlich. Wenn Ralf also zertifizierte Hautpflegeprodukte oder antroposophische Arzneimittel braucht, verlässt er sich lieber auf Profis wie die Menschen von Weleda. Die Weleda-Gärtner:innen wissen alles über Beinwell, Bilsenkraut, Calendula und Aloevera und haben dieses Wissen zwischen zwei Buchdeckel gepackt. 

Ralf hat stattdessen aber ein grünes Näschen für die Buchproduktion. Und das kam wiederum Weleda zugute. Man hatte sich nämlich überlegt, ein umweltfreundliches Buch auf keinen Fall in Plastikfolie eingeschweißt in den Handel zu geben. Beim ersten Gespräch erzählten sie Ralf davon und erteilten ihm den Auftrag – inklusive einer Folienkaschierung der Buchdeckel. Die allermeisten Bücher haben heutzutage diese hauchdünnen Plastikfolien auf dem Umschlag, um sie vor Schmutz, Abrieb und Feuchtigkeit zu schützen. Da fiel Ralf das „Unverpackt“-Label auf der Rückseite des Buchs ein. Er schlug vor, das restliche Plastik auch noch wegzulassen und überzeugte Weleda von einem Bedruckstoff mit Leinenstruktur, der durch hohen Scheuerschutz Folie überflüssig macht. Ergebnis: Das gesunde Wissen von Weleda ist auch als Buch ein reiner Segen. 

 

Das Wissen der Weleda Gärtner 

250 Seiten 

Format: 23 cm x 28 cm  

Buchdecke: Surbalin Seda diamantweiß mit Leinenstruktur, FSC-zertifiziert, 115 g/m², matt gestrichen  

Papier Innenteil: Recystar Polar, zertifiziert mit dem Blauen Umweltengel, 115 g/m²  

 

 

Übrigens: die Entwicklung geht weiter. Mittlerweile können wir auch ein Blauer-Engel-zertifiziertes Bezugspapier anbieten. Sprechen Sie uns gerne darauf an! 

 

Gutschein: Suchen Sie sich einen von drei umweltfreundlichen Vorteilen aus!

Möchten Sie lieber kostenlos auf den Schwingen des Blauen Engels reisen? Ein Papier-Upgrade in die erste Umweltklasse? Oder statt Lack ein prägendes Erlebnis für Ihren nächsten Druckauftrag? Mit Verweis auf diesen Gutschein kommen Sie in den Genuss einer dieser drei Wohltaten.

(gültig bis 31.01.2022)

 

Newsletter-Anmeldung

Unser Newsletter „Grünes Blatt“ informiert Sie alle vier bis sechs Wochen über Trends und News aus der Welt der Corporate Responsibility, des umweltfreundlichen Druckens und aus der Druckerei Lokay.

  • Infos rund um ökologisches Drucken
  • Inspirationen
  • Gewinnspiele
  • Praxistipps

Mit einem Klick können Sie sich jederzeit wieder abmelden. Selbstverständlich behandeln wir Ihre Daten vertraulich und geben sie nicht an Dritte weiter. Sie können der Einwilligung in die Verarbeitung Ihrer Daten jederzeit widersprechen. Das Datenhandling der Druckerei Lokay e.K. erklären wir Ihnen in unserer Datenschutzerklärung.